Hypnose

Geschichte der Hypnose:

Als Begründer der „modernen“ therapeutischen Hypnose wird Franz Anton Mesmer angesehen. Durch seine Forschungen brachte er die Hypnose aus dem Bereich der „geistlichen und himmlischen Kräfte“ von denen Pfarrer Gaßner angenommen hatte, dass Sie die treibenden Kräfte hinter der Hypnose sind, auf den mehr wissenschaftlichen Ansatz, den animalischen Magnetismus.

Auch wenn 1784 auch diese These widerlegt wurde war dies einer der entscheidenden Schritte in der Entwicklung der Hypnose zur anerkannten Therapie.

Milton Hyland Erickson, brachte Mitte des letzten Jahrhunderts die Hypnose auf eine neue Stufe. Er führte die individuelle, sich am Patienten und nicht ausschließlich krankheitsorientierte Behandlung ein.

Durch die Arbeit von Dirk Revenstorf erlebte die Hypnose ihre „Renaissance“. Seine großen Erfolge in der Forschung und die Anzahl seiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen ebneten den Weg zur Anerkennung der Hypnose als schulmedizinische Therapie im März 2006. Bis heute ist sein Lehrwerk das Standardwerk für die Hypnose im therapeutischen Bereich.

Anwendung der Hypnose

Grundsätzlich sind alle Änderungen möglich die folgenden Kriterien entsprechen:

Die Person darf…

... keine synthetischen Drogen konsumieren.

... keine schweren geistigen Erkrankungen haben, wie Schizophrenie.

... keine schweren körperlichen Erkrankungen haben, Z. n. Herzinfarkt oder Schlaganfall.

... keine frischen Thrombosen haben

Die Änderung ….

... ist der Wunsch des Patienten

... steht nicht im Widerspruch zur Persönlichkeit des Patienten

... ist physikalisch und physiologisch möglich

Durchführung der Hypnose

Prüfung der Durchführbarkeit

Zu Beginn wird ein Anamnesegespräch geführt. In diesem Gespräch werden Durchführbarkeit und eventuelle Kontraindikationen abgeprüft.

Abklärung der Behandlungsdetails

Ist die Hypnose als Behandlungsmethode zu empfehlen, werden im Gespräche Details, die für die Durchführung notwendig sind ermittelt.

Aufklärung über den Behandlungsablauf

Danach folgt die Aufklärung über die Hypnosebehandlung. Hierbei wird besprochen, wie die Hypnose durchgeführt wird, so dass sich der Patient darauf einstellen kann.

Durchführung der Hypnose

Nach der Einverständniserklärung, wird die Hypnose durchgeführt. Hierbei werden die behandlungswirksamen Suggestionen eingesetzt, die das Problem beheben.

Nachbesprechung der erfolgten Behandlung

Nachdem die Hypnose aufgelöst wurde, wird nach einer kurzen Pause, das „Erlebnis“ des Patienten besprochen.

Je nach Problemstellung kann bereits eine Sitzung zur vollständigen Lösung führen.

Zur Terminvereinbarung

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontaktdaten

Praxis Markus Sengenberger

1.OG Zugang über ILZ Hauf

Willy-Brandt-Platz 4


90402 Nürnberg


mail@heilpraktiker-nbg.de

0157 75 75 03 76